Donnerstag, 3. April 2014

Woofing in Christchurch

Vor zwei Wochen bin ich in Neuseeland angekommen und habe Christchurch noch nicht verlassen. Ich woofe im hostel, d.h. dass ich zwei Stunden am Tag (10-12h) im hostel aushelfe (meistens Betten oder Küche sauber machen) und dafür eine Unterkunft gestellt bekomme. Die Wohnung teile ich mir mit anderen Woofern, manchmal ist das nicht so ganz durchschaubar,wer hier alles ein und aus geht. Aber ich teile mir ein Zimmer mit 5 anderen (darunter 3 Deutsche). Es ist nen super Deal,denn bisher habe ich meinen freien Nachmittag gut nutzen können. Mit Anita habe ich eine Trekkingtour über die Porthills gemacht. Und da oben, ist Neuseeland genau so,wie ich es mir vorgestellt habe: Berge, knatsch blaue Buchten, frei laufende Schafe und Kühe, wunderschöne Vogelarten, vielfältige Pflanzenarten...einfach wunderschön. Leider sind viele schöne Wanderwege gesperrt, wegen des Erdbebens. Letzten Sonntag habe ich das erste mal ein Erdbeben mitbekommen (4,0 Mag). Aber bis auf wackelnde Betten und Türen war alles ok.
Meine nächsten Pläne sehen so aus, wir haben zu dritt einen Campervan reserviert,der von Christchurch nach Queenstown in den Süden muss. Wir bezahlen nur den Spritt :) Für die Überlieferung des Vans haben wir eine Woche Zeit und werden dann über Arthurs pass zur Westküste fahren zu den Glaciers (Fox and Franz Josef), dann Richtung Mount Cook und Lake Wanaka, von Queenstown gehts zum Milford Sound. Ich freu mich riesig,denn dann beginnt meine Reise durch das Land der weißen Wolken. Die letzten Tage war das Wetter leider sehr bewölkt. Der Herbst naht und es wird recht kühl.Aber umso schöner sind die Farben der Bäume.
das Hostel

mein Taschenkumpel ist auch immer dabei

die Aussicht von den Porthills auf Lyttelton

dort oben wollen wa hin

und oben angekommen...



Strassenschaeden nach dem Erdbebeben



meine ersten originale Neuseeland-Schaefchen



mein zweiter Trip

das Meer






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen