Mittwoch, 24. September 2014

Mein Freigeist will weiterziehen

Als Au Pair in Auckland habe ich mich einfach nicht wohlgefühlt.Also habe ich letzte Woche beschlossen meinen Rucksack zu packen und weiter zu ziehen.Auch wenn die Einsicht lange (nach immerhin drei Monaten) gedauert hat,letzen Endes war es die richtige Entscheidung für mich.Seit einer Woche bin ich jetzt in Russell,an der Bay of Islands.Genau hier war ich schon mal und konnnte nur einen  Bruchteil aufgrund meines kurzen Aufenthaltes erahnen,wie schön es zum Seelebaumelnlassen hier ist.Ich habe Bayrl,die Grandma von den besten Freunden meiner kids als Au Pair-also eine Bekannte,gefragt,ob ich bei ihr woofen kann.Das bedeutet ich arbeite morgens ca. 3Std auf ihrem wunderschönen Holiday Grundstück mit eigenem kleinen Strand und bekomme dafür mein eigenes kleines Häuschen und Essen gestellt.Die Arbeit macht mir riesen Spass und ich habe bisher viel geschafft.Angefangen mit dem Schneiden der Blumen,wo doch jetzt Frühling hier ist,dann Unkrautjähten in den Blumenbeeten und Teichen,einen Pfad vom ganzenen Gestrüpp befreien und wieder passierbar machen,den Boden entschlammen,die sechs Kühe und zwei Pferde füttern,Laub zusammen haken,Pavillion f die BBQ Abende fertig machen etc. Danach kann ich meine Freizeit in der absoluten Stille und bin umgeben von der schönsten Natur.Gerne schnappe ich mir ein Buch aus Baryl's Bücherwand oder leihe mir das Kayak aus und verbringe den Nachmittag auf dem Wasser.Und ein wenig Gesellschaft kann ich dann mit Baryl geniessen.Sie ist fabelhaft,genau wie man sich eine Grandma vorstellt.Sie achtet auf die Umwelt,es gibt leckeres und gesundes Essen und ich lausche beim Frühstück,Lunch oder Dinner ihren Geschichten und ihrer Ansicht über dies und jenes.Ich bin hier vom ganzen Trubel abgeschottet und kann die Einsamkeit gerade richtig gut geniessen.

Dieses Wochenende werde ich mit ein paar Mädels vom couchsurfing einen Wagen mieten und den nördlichsten Punkt Neuseelands "Cape Reinga" erkunden und eine kleine Sandtour auf dem ninty miles beach machen,der offiziell als Autoroute eingetragen ist.Anfang nächster Woche verlasse ich meine Isolation und kehre zurück in die alltäglichen Sorgen eines Backpackerlebens-nämlich noch etwas Geld für meinen Südostasien Trip zusammen zu bekommen.Also heisst es auf nach Tauranga und hoffen einen backpackerjob (saison Arbeit,vielleicht Spargelstechen etc.) zu ergattern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen