Montag, 14. April 2014

mit dem Monstervan an die Westküste

Letzten Sonntag haben wir DEN Campervan abgeholt. Unglaublich aber wirklich war,das Ding ist der Hammer.Wir hatten eine vollausgestatte Küche (Herd & Backofen,Kühlschrank,Spüle,Microwelle,Wasserkocher etc.),eine Dusche mit WC,zwei riesige Betten,zwei Tische mit Sitzecke,einen Grill mit Campingstühlen und Tisch... und das Beste:es kostet uns nur die Versicherung und Spritt :D
Awesome!!!
Den ersten Tag sind wir noch eben nach New Brighton (Christchurch) zum Strand.Es war schon dunkel,aber trotzdem konnten wir die perfekten Wellen brechen erkenne und einfach das Rauschen geniessen.So haben wir uns dann von der Geisterstadt Christchurch verabschiedet.Größten Teils fahre ich den Van,erst wars ziemlich mühsam,das Monster ist wirklich riesig (5m * 3m) und lässt sich wie ein LKW fahren ^^ also ein richtiges Abenteuer...
Weiter gings Richtung "Arthur`s Pass" und ich bin wirklich froh die Jungs (Benni und Josch) als Unterstützung dabei gehabt zu haben.Irgendwann musste es natürlich anfangen zu regnen,gut...dann kam Nebel und ich sah fast gar nichts mehr...dann waren wir irgendwo mitten auf den Bergen und der Van machte fast schlapp...im ersten Gang haben wir es dann geschafft und sind bei der erst besten Gelegenheit rausgefahren und haben gehalten.Wir konnten nichts sehen,wussten also nicht,wo wir gehalten haben.Morgens aufgewacht und einen Blick aus dem Fenster geworfen, war 6m weiter ein großer See mitten in den Bergen :) man,wie unfassbar!
Noch am selben Morgen kam ein Angler zu uns und hat uns einen seiner Faenge geschenkt. Ich fand`s nicht so angenehm, aber was will man machen, wenn der nette Kiwi den gesamten morgen schon im eiskalten Wasser steht und fischt und einer seiner Faenge uns zum Abendessen mitgibt? Die jungs haben dann das wunderschoene Tier am Abend (ums mal nett auszudruecken) zubereitet.Einfach verrueckt!
Weiter sind wir dann nach Greymouth. Abends angekommen,haben wir noch den Sonnenuntergang am Strand angeschaut. Die Wellen waren auch hier wieder atemberaubend hoch. Ein wirklich fesselnder Moment. Die Abende haben wir im Campervan mit Kochen und Wuerfel- und Kartenspiele verbracht. Den dritten Tag gings dann weiter in den Sueden zu den Gletschern (Franz Josef und Fox). Die Bilder sprechen wohl fuer sich :) an dem Tag haben wir wirklich die komplette Vielfalt Neuseelands kennengelernt, erst die Gletscher, dann sind wir durch richtig schoene Waelder mit unglaublich vielen verschiedenen Farnarten am Wegrand gefahren, dort haben wir einen kurzen Stopp in einem Waeldchen gemacht, wo mir die schoenen Farn Trail Bird begegnet sind. Weiter kamen wir direkt am Strand vorbei. Leider konnte man die Naturschoenheit nicht wirklich geniessen, wegen den millionen von Sandflies, die wirklich gemein sind und deren Stiche einfach ewig noch jucken.Trotzdem mussten wir dann in den naechsten wunderschoenen tiefblauen See springen. es war wirklich suuuper kalt,aber es hat sich gelohnt. Nach dem Baden gings weiter Richtung Lake Wanaka. Dort konnten wir einen farbenfrohen Sonnenuntergang ueber dem See und den Bergen sehen. Wanaka ist wirklich ein schoenes kleines Staedchen. Hinter Wanaka haben wir dann gecampt und sind naechsten Morgen nach Queenstown. Die Fahrt ging mitten durch und ueber die Berge. Oben konnten wir eine schoene Aussicht direkt auf Queenstown geniessen. In Queenstwon angekommen, fuehlte ich mich etwas ueberlaufen. Die Stadt ist das komplette Gegenteil zu Christchurch. Hier ist wirklich was los und an jeder Ecke kann man die verruecktesten Aktionen buchen (von Fallschirmspringen, ueber Paragliden, 134m Bungy jumpen, Cannyon Swing, Wildwasser rafting etc.) also fuer jeden ist was dabei, selbst fuer die Royl familiy. Gestern hatte Queenstown naehmlich Besuch von Prince William und Kate.In Queenstown angekommen, haben Benni und Joschua ihren Bungy Jump gebucht, mir ist der 3 sekunden Spass dann fuer 200 Euro zu teuer. Den bekannten Fergburger haben wir natuerlich nihct aus gelassen. In Queenstown war dann leider unser Trip mit dem Campervan zu ende und ich musste mich von den Jungs verabschieden. Gestern habe ich dann wieder neue Leute kennen gelernt und konnte bei einem Maedchen diese Nacht auf der Couch schlafen. Pascal hat mich dann heute mittag wieder mit nach Wanaka genommen, denn hier ist nicht so viel Trubel und ich moechte die Tage nochmal hiken (Trekking). So viel dazu erstmal, also die Woche im campervan war einfach der Wahnsinn und ich habe wirklich super viel sehen koennen. Jetzt werde ich ersteinmal bis Ende der Woche in Wanaka bleiben und mich mit Anita wieder in Queenstown treffen. Dann machen wir den Millford Sound (Fjordland) und einen der Great Walks "Kepler Track". Ich hoffe das Wetter spielt mit,denn an der Westkueste ist es schnell wechselhaft und man kann dem Wetterbericht eigentlich gar keinen Glauben schenken.
                                                                           Das Monster
                                          meine beiden Wegbegleiter am See am morgen
                                                           Lake Wakatipu (Queenstown)
                                                           Lake Wakatipu aus der Hoehe

                                                                          Arrowtown
                                               Auf dem Weg von Wanaka nach Queenstown
                                                                      

                                                         

                                                                         Mount Cook
                                                                 am Gletscherfluss
                                                                  Franz Josef Gletscher
                                                                     Fox Gletscher






                                                                        Greymouth

                                                                         Farn Trail Bird

Donnerstag, 3. April 2014

Woofing in Christchurch

Vor zwei Wochen bin ich in Neuseeland angekommen und habe Christchurch noch nicht verlassen. Ich woofe im hostel, d.h. dass ich zwei Stunden am Tag (10-12h) im hostel aushelfe (meistens Betten oder Küche sauber machen) und dafür eine Unterkunft gestellt bekomme. Die Wohnung teile ich mir mit anderen Woofern, manchmal ist das nicht so ganz durchschaubar,wer hier alles ein und aus geht. Aber ich teile mir ein Zimmer mit 5 anderen (darunter 3 Deutsche). Es ist nen super Deal,denn bisher habe ich meinen freien Nachmittag gut nutzen können. Mit Anita habe ich eine Trekkingtour über die Porthills gemacht. Und da oben, ist Neuseeland genau so,wie ich es mir vorgestellt habe: Berge, knatsch blaue Buchten, frei laufende Schafe und Kühe, wunderschöne Vogelarten, vielfältige Pflanzenarten...einfach wunderschön. Leider sind viele schöne Wanderwege gesperrt, wegen des Erdbebens. Letzten Sonntag habe ich das erste mal ein Erdbeben mitbekommen (4,0 Mag). Aber bis auf wackelnde Betten und Türen war alles ok.
Meine nächsten Pläne sehen so aus, wir haben zu dritt einen Campervan reserviert,der von Christchurch nach Queenstown in den Süden muss. Wir bezahlen nur den Spritt :) Für die Überlieferung des Vans haben wir eine Woche Zeit und werden dann über Arthurs pass zur Westküste fahren zu den Glaciers (Fox and Franz Josef), dann Richtung Mount Cook und Lake Wanaka, von Queenstown gehts zum Milford Sound. Ich freu mich riesig,denn dann beginnt meine Reise durch das Land der weißen Wolken. Die letzten Tage war das Wetter leider sehr bewölkt. Der Herbst naht und es wird recht kühl.Aber umso schöner sind die Farben der Bäume.
das Hostel

mein Taschenkumpel ist auch immer dabei

die Aussicht von den Porthills auf Lyttelton

dort oben wollen wa hin

und oben angekommen...



Strassenschaeden nach dem Erdbebeben



meine ersten originale Neuseeland-Schaefchen



mein zweiter Trip

das Meer