Montag, 19. Mai 2014

Herbstimpressionen/ Südalpen

Ich habe die letzte Woche vor Ostern grössten Teils in Wanaka verbracht. Das Hostel "flying kiwi" war super und wie eine kleine Familie.Dort habe ich viele nette Leute kennengelernt,die mir ein paar Gitarrengriffe beigebracht haben. In Wanaka habe ich ein paar Trekkingrouten gemacht (Diamond Lake,Waterfall Creek,Mount Iron),trotz des schlechten Wetters war die Aussicht richtig schön.Mit nach Wanaka hat mich Pascal genommen,der selbstständiger Paraglider ist und jede Gelegenheit nutzt sich in die Luft zu stürzen.Weils mir dort so gefallen hat und ich die Ruhe genossen habe,bin ich ein paar Tage in Wanaka geblieben und habe auf Anita gewartet.Mit Anita sollte es dann die nächsten Tage weitergehen.Per hitsch hiking wollten wir aus Wanaka raus und Richtung Dunedin.Leider wollte zu dem Zeitpunkt die Masse eher nach Wanaka rein,wegen der Airshow.Naja so kam es,dass wir lange auf die erste Gelegenheit warten mussten.Erst hat eins der Militärautos angehalten,mit offenem Dach und hat uns zum Airport gefahren.Dort mussten wir dann weitere 1,5 Stunden auf die nächste Gelegenheit warten.Greg hat uns dann bis nach Oamarama mitgenommen,denn auf dem Weg zur Ostküste haben wir erfahren,dass die Route zu Dunedin gesperrt ist.Also haben wir die Nacht erstmal im Nirgendwo verbracht.Glücklicherweise durften wir uns ein Zimmer mit einem älteren Engländer teilen.Den nächsten Morgen haben wir dann auf ein Neues versucht nach Dunedin zukommen,aber in die andere Richtung über Alexandra.Und tada,wir beiden Hübschen mussten nur ein paar Minuten auf die nächste Mitfahrgelegenheit warten.Die Strecke war super schön,überall die orangenen Pappeln und fluffigen Berge im Hintergrund...das Wetter wurde die Fahrt über immer sonniger,so dass wir entschieden haben in Alexandra zu bleiben. Das Örtchen ist richtig süss,liegt an einem grossen Fluss,auf dem auch die Herr der Ringe Filme gedreht wurden und zum richtigen Zeitpunkt gab es einen Flohmarkt.Also sind wir über Ostern in dem ruhigen Örtchen geblieben.Ostermontag bin ich dann alleine weiter nach Dunedin.Gut angekommen,habe ich mich auf Empfehlung zum Hostel Pennys Backpackers gemacht.Empfangen wurde ich direkt von einer Horde lustiger und gut gelaunter Amerikaner.Ich habe mich dort super wohl gefühlt und bin ein paar Tage geblieben.Die Zeit habe ich dann an der Otago Peninsula mit ein paar Tramps verbracht.Am wunderschönen Sandflybay konnten wir die ganz seltenen Gelbaugenpinguine und eine grosse Gruppe von Seelöwen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.Die Otago Peninsula war bisher einer der schönsten Orte,einfach total magisch...Abends habe ich dann viele nette Leute kennengelernt.Auch den Engländer Jack, mit seinem Hippi Campervan.Über Couchsurfing habe ich dann die kochwütige Laura aus Dresden getroffen.Zu dritt (Laura,Jack u Ich) sind wir uns dann mit dem Van Richtung Süden zu den Catlins gefahren.Die Catlins sind an der südlichen Küste der Südinsel und für die verwinkelten Meeresbuchten und die vielfältige Flora und Fauna bekannt. Nach drei aufregenden Tagen mit Wanderungen im Urwald und an verlassenden Traumstränden mit Steilküsten,der absoluten Ruhe,den südlichsten Punkt (Slope Point),haben Laura und ich, uns von Jack getrennt.Von Invercargill aus haben wir einen kurzen Tagesausflug nach Bluff gemacht,das für die besten Austern Neuseelands bekannt ist.Danach gings direkt weiter nach Te Anau.Aber wie nu mal unser Glück will,sind wir nicht auf direktem Wege angekommen. Mit mehreren Zwischenstopps wurden wir dann in Winton von Jacob aufgegabelt.Den lieben Jacob kannten wir schon aus den Catlins und waren überglücklich wieder eine bekannte Person zu sehen.Nach Te Anau sind wir dann an dem Tag nicht mehr gekommen,dafür hatten wir einen schönen Abend zu dritt und Jacob hat uns sein Zelt ausgeliehen.Es war wirklich kalt,aber dafür ein wunderschöner Morgen.Von Lumsden gings dann nach Te Anau. Das Städtchen Te Anau ist super schön und umgeben vom Fjordland.Genauso wie Neuseeland auch bekannt ist. Farbenfrohe Sonnenuntergänge hinter den schneebedekten Südalpen direkt am See.Im Milfordsound waren wir mit einem Kayak paddeln und konnten junge Seelöwen beobachten. Ein paar Tage später haben Laura und ich den Keplertrack (3 Tageswanderung) gemacht.Einer der 9 Greatwalks in NZ. Den ersten Tag sind wir durch den Urwald gestapft,es ging bergauf bis wir den Bergkamm erreicht hatten. Ein unglaublich schöner Ausblick auf Lake Te Anau u die Alpen/Fjorde.Übernachtet haben wir dann mitten auf dem Bergkamm in einer Hütte.Morgens sind wir vom lauten Schreien der Keas aufgeweckt worden. Die heimischen Papageie gehören zu der intelligentesten Tierart,haben ein prachtvolles Gefieder und sind ziemlich neugierig. Nach dem wundertolle  Sonnenaufgang sind wir den Tag über die Berge gewandert.Der zweite Tag war etwas anstrengender,wir sind über 30km gelaufen und mussten zum Ende hin mit unseren Kopflampen durch den dunklen Wald wandern, immer auf der Suche nach einem Kiwi (unflugfaehiger Vogel-das Maskottchen von NZ).Der letzte Tag war sehr entspannt.Von Te Anau konnten wir bei zwei anderen Backpackern mit nach Queenstown fahren.Wie schon bei meinem ersten Eindruck,konnte mich Queenstown wieder nicht überzeugen.Die Stadt erinnert mich an einen Skiort in der Schweiz,wo hauptsächlich Touristen sind und viele Geschäfte.Also haben Laura und ich uns schnell entschieden am nächsten Tag wieder aufzubrechen.Den Abend in Queenstown haben wir noch mit einem Fergburger und in einem Pub mit sehr guter Livemusik verbracht.Durch Zufall hatte sich Jacob bei uns gemeldet und war bei Mount Cook.Also sind wir den naechsten Tag direkt los und haben uns mit Jacob in Twizle getroffen.
Am Mount Cook haben wir dann zusammen eine 1200m hohe Tageswanderung unternommen,die mitten im Schnee auf der Mueller Hut endet.Trotz der wirklich super anstrengenden Wanderung:über 1000 Treppensteigen,dann über riesige Steinbrocken klettern und oben durch knietiefen Schnee stapfen,war die Tour sehr beeindruckend.Auf über 1800m haben wir in der Mueller Hut mitten im Lawinenparadies übernachtet.Weiter haben wir den größten Gletscher Neuseelands gesehen (Tasman Glacier) und haben weitere Tagestouren um Mount Cook unternommen.Wir drei hatten viel Spass und eine tolle Zeit zusammen.Nach Mount Cook sind wir weiter zum Lake Tekapo.Auch hier wieder eine atemberaubende Landschaft. Die Gegend um Mount Cook hat mir super gut gefallen.Wir sind dann mit meheren Stopps weiter nach Christchurch,meinen Startpunkt gefahren.Die letzten Tage haben wir noch Lyttelton und Akaroa besucht.Beides liegt an der Banks Peninsula,also in schönen Buchten. Seit ein paar Tagen bin ich nun in Christchurch und habe mich nach einem Job umgesucht. Ich werde am Sonntag nach Auckland, also auf die Nordinsel fliegen und dort fuer 3 Wochen bei einer lieben Kiwifamilie als Au Pair arbeiten. Es ist eine 6 koepfige Patchworkfamilie, die 4 Kinder sind von 6-13 Jahre alt. ich habe mit den Eltern per Skype telefoniert und wir haben uns sofort gut verstanden :) Ich bin gespannt, was mich nun auf der Nordinsel erwartet. Dort werde ich dann meine Suche nach einem eigene Auto fortsetzen. Hier sind nun ein paar Fotos von meinen Erlebnissen der letzten Wochen.



 Wanaka
 Pascal beim Paragliden


 Lake Diamond

 meine Bgleitung Vanessa





 Im Haus der Illusionen

Lake Wanaka



Alexandra (Central Otago)

eine Uhr mitten auf den Bergen, verrueckt ...
die wunderbare Anita (kennen uns vom Woofen in Christchurch)

ein Herbstspaziergang am Fluss von Alexandra

ein wunderschoener Sonnenuntergang (wie ein zweiter Himmel)



Dunedin (Otago)
 St. Clair Beach


 Railway

 Otago Peninsula
 Albatrossbay

 der seltene yelloweyed pinguin (Gelbaugenpinguin)


 die wunderschoene Sandflybay (Dunedin)

 mit riesigen Duenen


 eine Horde fauler Seeloewen


mein Begleiter Suro


 Tunnelbeach (Dunedin)



 Der Tunnel, der 1870 gegraben wurde und dem Strand seinen Namen verliehen hat



The Catlins
 auf dem Weg durch die Catlins mit Jack's Van
 Cannibalbay
 ein riesiger Seetang
 Gypsis Lost, eine Ausstellung von winzigen Spielsachen aus Elektroschrott
 Die Laura im Spielparadies
 in den Regenwaeldern
 die menschenverlassenen Traumstraende...
...mit den Steilkuesten

 Jack und ich (selfietime)
 Curiobay
 Slopepoint (der suedlichste Punkt)
 Bluff


 und die beruehmten Austern



von Manapouri (Doubtfulsound) nach Te Anau (Fjordland)





 ein Hauch vom Doubtfulsound


 Lake Te Anau (die drei hinteren Bergspitzen sind der Keplertrack)


 und da ist der Milfordsound...irgendwo (Fjordland)


 Mirrorlakes auf dem Weg zum Milfordsound)

 ein junger Seeloewe
 unsere Kayakgruppe im Milfordsound (richtiges Glueck mit dem Wetter)
 die liebe Laura ganz gluecklich in ihrem Element




   
                                               



Keplertreck (3 Tagestour)




 eine Hoehle
 unsere erste Unterkunft (Luxmore hut)
 morgens frueh...
der zweite tag bricht an und wir haben eine Begleitung (Max) mehr


einer der neugierigen Keas (knabbern auch gerne mal die silberne Kamera an)

und daaaa gehts lang...
 was man nicht alles so findet auf dme Weg


 am letzten Tag durch den Regenwald



 leider keinen Kiwi gesehen :(


Mount Cook (Mueller Hut)
 
 links oben sind wir hochgestapft






 hier mussten wir wirklich hochklettern...

 ...bis wir dann im Schnee weiterlaufen mussten

 Mount Cook

 Die Mueller Hut (Ziel)



 wir drei (Jacob,Laura und ich)




und dann gings naechsten morgen wieder hinunter
 eine Lawine

 im Schnee rutscht man(n) auch mal aus

 am Tasman Gletscher

 das Mount Cook Dorf
 im Hooker Valley


 und noch mehr Gletscher (schoene Eisbrocken)
 nach der anstrengenden Tour erstmal nen Kaeffchen
 Jacob's Van
 Lake Pukaki mit den Suedalpen im Hintergrund
mein kleines Nachtlager
 das naechtliche Kochen
 wir drei von der Tour ziemlich kaputt endlich in Christchurch angekommen
 Banks Peninsula




Christchurch